Werbung

 

Reste vom Anatomieturm in Jena

 

Standort Anatomieturm Jena

Teichgraben / Leutragraben

07743 Jena

Sehenswürdigkeiten und Sehenswertes in Jena

Anatomieturm in Jena

 

Der Anatomieturm wurde im 13. Jahrhundert als der südwestliche Eckpunkt der mittelalterlichen Stadtbefestigung erbaut. Erst im 18. Jahrhundert wurde er dann mit einem achteckigen Aufbau mit hohen Fenstern erweitert, der als Hörsaal diente.

Dies bot sich durch die unmittelbare Nähe zum Anatomie-Institut und dem Collegium Jenense an . Der Anatomieturm diente dann auch noch bis 1860 als "Anatomisches Theater", in dem auch Johann Wolfgang Goethe forschte.

Er und Justus Christian Loder sollen hier den Zwischenkieferknochen entdeckt haben. Hier fanden zu medizinischen Lehr- und Wissenschaftszwecken präparatorische Demonstrationen statt. Eine Tafel an der Mauer macht darauf aufmerksam.

Im Anatomischen Institut befindet sich noch ein Teil der historischen anatomischen Sammlung, die Goethe nach Loders Weggang wieder neu anlegen ließ.

Allerdings ist der Turm seit 1860 zu einer Ruine verkommen. Diese gehört aber trotzdem irgendwie zum Stadtbild dieses Teils von Jena. Im Jahr 2016 wurde die Turmruine aber aufwendig saniert und ist von außen frei zu besichtigen.

 

Werbung